Wenn die Seele Worte sucht

Dieses Buch ist leider vergriffen

Vorwort

Die Psalmen sind das Gebetbuch des Volkes Israel, sie sind aber auch das Gebetbuch von Jesus. Jesus hat diese Psalmen gebetet, er hat sie auswendig gesprochen, er war in diesen Texten zuhause, die wir hier miteinander lesen. Zudem war er davon überzeugt, dass man ihn in den Psalmen wieder finden kann. Aus den Psalmen heraus spricht der Christus zu seiner Gemeinde.

In diesem Buch lesen wir gemeinsam die so genannten Wallfahrtspsalmen, die Psalmen 120 bis 134, die in ganz besonderer Weise zusammengefasst sind. In den meisten Bibeln ist die Überschrift »Wallfahrtspsalmen « zu lesen, obwohl man nicht ganz genau weiß, was das ist. Entsprechend ist auch die Zahl der Auslegungsversuche mit der Zahl der Ausleger fast identisch. Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten der Bedeutung dieser kleinen Überschrift »Lied der Aufstiege «, wie es eigentlich in der hebräischen Sprache heißt. In den alten Lutherbibeln findet man als Überschrift: »Ein Lied im höheren Chor«. Bei Luther stand die Idee dahinter, dass der Propheten Hesekiel von insgesamt 15 Stufen spricht, die zum Tempel hinauf führen (Hes 40). Daher kam auch der Gedankengang der »Stufenlieder«, der »Lieder im höheren Chor«, dem Tempelchor. Hier war eine mögliche Vorstellung, dass auf jeder der 15 Stufen einer der Wallfahrtspsalmen gesungen wurde. Selbstverständlich gab es große, festliche Gottesdienste im Tempel. Zur Einweihung des Tempels traten viele Chöre auf dem Tempelgelände unterschiedlich arrangiert auf. Ob es genau die 15 waren, wissen wir nicht.

Einige Ausleger sagten, es handle sich hierbei um die nachbabylonischen Heimkehrlieder. Für diese Aussage muss man allerdings den zeitlichen Kontext aufsprengen und alle Lieder in die nachbabylonische Zeit verschieben, um die Psalmen dem eigenen historisch-kritischen Denken anzupassen. Andere denken allegorisch, indem sie sagen, diese Psalmen seien »Lieder der Aufstiege«, wobei es um den Glaubensaufstieg gehe und wir uns damit kontinuierlich zu unsrem Gott hochdenken würden. »Lied der Aufstiege« kann aber auch poetisch verstanden werden. Bei näherer sprachlicher Betrachtung der Wallfahrtslieder fällt nämlich auf, dass der klassische hebräische Parallelismus nicht vorkommt. Aufgrund der »Verkettungen von Worten« sagt man, dass es sich hier sprachlich um eine Aufstiegs-Kette handelt.

Die meisten Überlegungen stimmen in der Vermutung überein, dass es sich um Pilgerlieder handelt, die bei den großen Wanderungen, z. B. zu den Wallfahrtsfesten des Volkes Israel, oder auch auf anderen Wegen, die Gott seine Gemeinde im Alten und im Neuen Bund geführt hat, gesungen und gebetet wurden. Man findet in den Auslegungen die unterschiedlichsten Formulierungen, wie »Der Reisepsalter«, »Wallfahrtsbüchlein für Zionspilger« oder »Das Brevier«, also ein kurz zusammengefasstes Heftchen, mit dem man als Notration gut über die Runden kommen kann. Die Lateiner sagen: Das ist mein Vademekum (»Geh mit mir!«), also das, was mit mir unterwegs ist und was ich immer dabei habe. Psalm 120 bis Psalm 134, die hat man dabei. Vielleicht hatman diese 15 Lieder nicht nur als Buch, sondern als Text im Kopf bei sich, um fröhlich seinen Weg gehen zu können.

Die Textauslegungen zu diesen Wallfahrtspsalmen sind auf der Grundlage von Predigten entstanden, die auf der Langensteinbacher Höhe gehalten wurden. Natürlich entdeckt man überall die Spuren der mündlichen Rede. Hoffentlich stört es Sie nicht zu sehr beim Lesen. Ein herzliches Dankeschön gilt Eva-Maria Kurz und dem Lektorat des Hänssler Verlages, die in vielstündiger Arbeit dieses Buchermöglicht haben. Jetzt hoffe und wünsche ich natürlich, dass dem einen oder anderen das Lesen einzelner Texte dieses Buches zum Segen wird.

Der Segen des Herrn sei über euch (Ps 129, 8). 

Andreas Schäfer
Langensteinbacher Höhe, Karlsbad 

 

Inhaltsverzeichnis
1. Vorwort
2. Psalm 120
3. Psalm 121
4. Psalm 122
5. Psalm 123
6. Psalm 124
7. Psalm 125
8. Psalm 126
9. Psalm 127
10. Psalm 128
11. Psalm 129
12. Psalm 130
13. Psalm 131
14. Psalm 132
15. Psalm 133
16. Psalm 134
17. Anmerkungen

Dieses Buch ist leider vergriffen