David-Musical

»Klein gegen Groß, da ist was los! Das lassen wir uns nicht entgehen!« Vielleicht sind auch Sie mit diesem Gedanken am Samstag, 13.2. der Einladung zum David-Musical gefolgt? Die Philister im neuen Musical von Matthias Fruth waren auf jeden Fall sehr gespannt auf diesen ungewöhnlichen Kampf zwischen dem Hirtenjungen David und dem bis zur Nase bewaffneten Riesen Goliath. Sie wollten die Blamage Israels sehen! Doch mit einem hatten sie nicht gerechnet: Dass hinter dem Volk Israel der eine Gott stand, der in den Schwachen mächtig ist. 100 begeisterte und motivierte Kinder nahmen die Zuschauer im voll besetzten Saal mit in die gut 3000 Jahre alte Geschichte. Eindrucksvoll gespielte Theaterszenen wechselten sich ab mit eingängigen Liedern und ließen keine Langeweile aufkommen. Das Publikum lauschte berührt dem Harfenspiel Davids (Paul-Joas Rose) und spürte die Spannung, die zwischen dem Heer der Israeliten und dem der Philister in der Luft lag. Umrahmt von einem kämpferischen Speertanz der Philister trat schließlich der Riese Goliath (Nino Tokic) aus seinem Heer hervor. David stellte sich ihm voller Gottvertrauen gegenüber – und der Jubel der Israeliten löste die Spannung: Der kleine David hat Goliath besiegt! Gott ist Sieger! So wurde im Musical deutlich, dass es für Gott nicht zählt, wie schön oder stark jemand ist. »Ja!« zu sagen zu seiner Liebe und im Vertrauen zu ihm jede Herausforderung anzugehen, das durften die Kinder – und das dürfen wir – von David lernen. In den Bibelarbeiten während der Freizeit lauschten die Kinder gespannt den Geschichten Davids und überlegten, ob sie selbst auch das wollen, was sie im Chor sangen: »Gott vertrau’n in jeder Lebenslage«. Sehr herausfordernd war auch die letzte Bibelarbeit am Sonntag, als es um die persönlichen »Riesen« ging. Glaube ich, dass Gott auch in meinem Leben Sieger ist? Im Rückblick gingen die fünf Tage der Musicalfreizeit wie im Flug vorbei. Auch wenn die Proben manchmal anstrengend waren und nicht alles auf Anhieb klappte, waren die Kinder motiviert und begeistert dabei. Immer wieder konnte man auf den Fluren kleine Gruppen beobachten, die ihre Theaterrolle oder ein Solo probten. Neben den Proben und Bibelarbeiten blieb zum Glück auch noch Zeit für Spiel und Spaß. In zahlreichen Workshops konnten die Kinder ihrer Kreativität oder sportlichen Aktivität freien Lauf lassen. Ein besonderes Highlight war der Sieg der Kinder gegen die Mitarbeiter bei mehreren Wettkämpfen unter dem Motto »Klein gegen Groß«. Oh ja, auf der LaHö, da war was los! Tabea Meinck